shadow

Nachdem UN-Generalsekretär Antonió Guterres einen von einer nur aus arabischen Staaten bestehenden UN-Kommission erstellten Bericht, in dem Israel „Apartheid“ vorgeworfen wurde, zurückgewiesen hat, fand am 20. März eine Sitzung des Menschenrechtsrats statt, an der laut Tagesordnungspunkt 7 wieder einmal über Israel „debattiert“ wurde. Die Palästinenser, Qatar, Sudan, Syrien sowie Bahrain und Saudi-Arabien wiederholten die Vorwürfe aus dem zurückgezogenen UN-Bericht. Israel wurde des Terrorismus, der Apartheid und dazu noch der „Judaisierung“ Jerusalems und der ethnischen Säuberung angeklagt.

PLO:Israel hat die schlimmsten Misshandlungen und ethnischen Säuberungen verübt und ein Regime der Apartheid errichtet.“
Katar: „Israel übt weiterhin Apartheid in Palästina aus. Das stellt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.“
Sudan: „Mit Gewalt und Terrorismus wird gegen das palästinensische Volk vorgegangen.“
Syrien: Übergriffe und der Bau von Mauern der Apartheid … um Landraub zu legitimieren und Jerusalem zu judaisieren.“
Bahrain: „Die Trennmauer ist ein Beispiel der Apartheidpolitik Israels … um Landraub zu legitimieren und Jerusalem zu judaisieren.“
Saudi Arabien: „Israels Methoden der Diskriminierung und des Extremismus …“

Hillel Neuer von der Nichtregierungsorganisation UN Watch nannte die Anklage der Apartheid gegen Israel „absurd“und wies darauf hin, dass ausgerechnet jene Staaten, die selbst notorisch Menschenrechte missachten, haltlose Vorwürfe gegen Israel vorbringen, in denen sie den jüdischen Staat bezichtigen, Verbrechen gegen die Menschheit zu begehen.

UN Watch (Geschäftsführer Hillel Neuer):

Herr Präsident, lassen Sie mich damit beginnen, Folgendes zu Protokoll zu geben: Alles, was wir gerade gehört haben – von den schlimmsten Verstössen gegen Menschenrechte, Frauenrechte, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsrecht, Redefreiheit – ist absolut falsch und gemahnt an Orwell.

Der heutige Bericht betrachtet Israelis nicht als Menschen, die Menschenrechte verdient haben – passend zur Einstellung dieses Rates, wo der heutige, altbekannte Tagesordnungspunkt gegen Israel deren eigene Menschrechte komplett ignoriert.

Im Verlauf des Wochenendes gab Präsident Abbas bekannt, er werde Rima Khalaf seine höchste Auszeichnung verleihen, einer Frau, die aus der Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien – einer UN-Einrichtung von 18 arabischen Staaten mit Sitz in Beirut – ausgeschieden ist, nachdem Generalsekretär Guterres sie zu Recht angewiesen hatte, einen absurden Bericht zu entfernen, der Israel der „Apartheid“ beschuldigte.

Herr Präsident, warum feiert Herr Abbas einen Bericht, der vom berüchtigten Richard Falk verfasst wurde, nachdem seine eigene palästinensische Delegation hier 2010 versucht hat, Herrn Falk mit der Begründung zu entfernen, er sei „ein Parteigänger der Hamas“, wie wir aus WikiLeaks wissen?

Diese Anschuldigung gegen Israel ist absurd. Die 1,5 Millionen Araber Israels …

[Unterbrechung durch Widerspruch von Seiten der Palästinenser, Ägyptens und Pakistans.]

Der Präsident erteilt UN Watch erneut das Wort.

Danke, Herr Präsident.

Egal, welchen Problemen sie sich sonst gegenüber sehen, die 1,5 Millionen Araber Israels geniessen alle Rechte zu wählen und in die Knesset gewählt zu werden, sie arbeiten als Ärzte und Rechtsanwälte und dienen am Obersten Gericht.

Nun möchte ich die Mitglieder dieser Kommission, die diesen Bericht in Auftrag gegeben haben, die arabischen Staaten, von denen wir gerade gehört haben, Ägypten, Irak und die anderen, fragen:

Wie viele Juden leben in Ihren Ländern? Wie viele Juden lebten früher in Ägypten, dem Irak, Jordanien, Kuwait, dem Libanon, Libyen, Marokko?

Der Nahe Osten war einst voller Juden.

In Algerien lebten 140.000 Juden. Algerien, wo sind eure Juden?

In Ägypten lebten einmal 75.000 Juden. Wo sind eure Juden?

Syrien, ihr hattet Zehntausende Juden. Wo sind eure Juden?

Irak, ihr hattet über 135.000 Juden. Wo sind eure Juden?

Herr Präsident, wo ist die Apartheid?

Warum gibt es eine UN-Kommission zum Nahen Osten, in der Israel nicht vertreten ist? Seit den 1960er und 70er Jahren lehnen sie es ab, Israel aufzunehmen. Wo also ist die Apartheid, Herr Präsident?

Herr Präsident, warum treffen wir uns heute hier zu einem Tagesordnungspunkt, der nur gegen einen einzigen Staat, den jüdischen Staat, gerichtet ist?

Wo ist die Apartheid, Herr Präsident?

Der UNHCR-Saal verstummt.

Author

unwatch

Related Posts