Donate Now  |  Take Action  |  Sign Up
 

About Us
 
Our Work
 
Issues in Focus
 
Media Center
 
Take Action
 
Sign Up
 
Contact Us
 
Internships
 
Donate
 
En français
 
En español
 
       בעברית
 



 

 

  

Search

 

Mandate & the man

In German 

Sir, - The latest condemnation of Israel by Richard Falk, the UN Human Rights Council's "Special Rapporteur on the situation of human rights in Palestinian territories occupied since 1967," requires some context ("UN: Israel violated Geneva Conventions," October 25).

First, Falk's UN title is deliberately deceptive. The actual terms of his mandate do not address the overall "situation of human rights" in the area concerned. Rather, the Arab-controlled council decided in 1993 to investigate only "Israel's violations of the principles and bases of international law." That means Hamas brutality against Israelis and Palestinians alike is entirely excluded.

Falk's is the only UN mandate that is inherently one-sided, presumptive of guilt and immune from regular review. What kind of person would accept such a biased mandate?

One with the moral compass to argue, as Falk did in 2002, that suicide bombings were the "only means still available by which to inflict sufficient harm on Israel so that the (Palestinian) struggle could go on." One with the political judgment to write, in a 1979 New York Times op-ed, that Ayatollah Khomeini's revolution "may yet provide us with a desperately-needed model of humane governance for a third-world country." One with the good sense to support - as Falk has done openly and repeatedly - conspiracy theories about the September 11, 2001 attacks.

In March 2008, he told a radio interviewer that there are "a lot of grounds for suspicion" that the attacks were an inside job. In June, he called for an investigation into whether "some sort of controlled explosion from within" destroyed the Twin Towers. Finally, Falk praised "the patience, the fortitude, the courage, and the intelligence" of conspiracy theorist David Ray Griffin, to whose 2006 book, 9/11 and the American Empire: Intellectuals Speak Out, Falk contributed a chapter.

How tragic that in the 60th anniversary of the Universal Declaration of Human Rights, the UN's representative figures have gone from luminaries like René Cassin and Eleanor Roosevelt to loonies.

HILLEL NEUER
Executive Director, UN Watch
Geneva

Copyright 2008, The Jerusalem Post
Original URL: http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1225199599393&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

 


 

Das Mandat und der Mann

In German

[Sir] - Die neueste Verurteilung Israels durch Richard Falk, den „Sonderbeauftragten für Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten seit 1967“ des UN Menschenrechtsrates erfordert eine Richtigstellung („UN: Israel verletzte Genfer Konventionen“; 25. Oktober).

Zunächst ist Falks UN-Titel vorsätzlich irreführend. Die tatsächlichen Termini seines Mandats sprechen nicht die allgemeine „Lage der Menschenrechte“ im betreffenden Gebiet an. Vielmehr entschied das arabisch kontrollierte Gremium [schon] 1993, allein „Israels Übertretungen der Prinzipien und Grundwerte des Internationalen Rechts“ zum Gegenstand der Untersuchungen zu machen." Das bedeutet, dass das brutale Vorgehen der Hamas gegen Israelis und Palästinenser völlig unberücksichtigt bleibt.

Falks UN-Mandatsausübung ist die einzige, die eine grundsätzlich einseitige Sichtweise vertritt, anmaßend in der Schuldzuweisung und immun gegenüber berechtigter Kritik. Wer würde ein solch einseitiges Mandat akzeptieren?

Einer mit der ihm eigenen moralischen Vorstellung von Gut und Böse wie Falk im Jahr 2002, als er behauptete, dass Selbstmordattentate die „einzigen noch verfügbaren Mittel bedeuteten, mit denen man Israel hinreichend Schaden zufügen“ könne, „damit (Der palästinensische) Kampf fortgeführt werden kann“. Einer wie er mit politischen Urteilsvermögen, der 1979 in einem Gastbeitrag in der New York Times schrieb, dass die Revolution Ajatollah Khomeinis „uns doch noch das verzweifelt benötigte Modell einer humanen Regierungsform für ein Land der Dritten Welt bescheren [werde]“. Einer mit der Neigung zu Verschwörungstheorien( 9/11) - wie wiederholt offen von ihm verbreitet.

Im März 2008 erzählte er in einem Radiointerview, es gebe „eine Menge von Verdachtsmomenten“, dass die Anschläge von der US-Regierung selbst inszeniert worden wären. Im Juni forderte er eine Untersuchung darüber, ob es in den Twin Towers „zu einer Art kontrollierten Explosionen“ gekommen wäre, die zu deren Einsturz geführt hätten. Schließlich lobte Falk „die Geduld, die Stärke, den Mut und die Intelligenz“ des Verschwörungstheoretikers David Ray Griffin anlässlich dessen 2006 veröffentlichten Buches "9/11 and the American Empire: Intellectuals Speak Out", für das Falk ein Kapitel beigesteuert hatte.

Wie tragisch, dass sich zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die maßgeblichen UN-Vertreter von Gestirnen wie René Cassin und Eleanor Roosevelt zu Bekloppten zurückentwickelten.

HILLEL NEUER
Executive Director, UN Watch
Geneva

Copyright 2008, The Jerusalem Post
URL: http://castollux.blogspot.com/2008/11/das-mandat-und-der-mann.html